Amphibien (Amphibia)

Amphibien wechseln im Jahresverlauf mehrmals ihren Lebensraum. Während zum Ablaichen alle Arten ein Gewässer aufsuchen, kehren die meisten nach der Eiablage an Land zurück. Auch den Winter verbringen viele Arten an Land. Sie suchen sich Erdlöcher, Steinhaufen oder Baumhöhlen und fallen dort in Winterstarre. Am besten kann man Amphibien während ihrer Wanderung in der Abenddämmerung beobachten.

Erdkröte (Bufo bufo)

Die Erdkröte ist ein häufiger und im paläarktischen Raum weit verbreiteter Froschlurch aus der Gattung der Echten Kröten innerhalb der Familie der Kröten. Ihre Körperlänge beträgt ca. 10 cm. Sie hat eine warzige grau, braun, rotbraun bis schwarzbraune. Oberseite, ihre Bauchseite ist  hellgrau mit dunklerer Marmorierung. Sie besitz eine Besonderheit: kupferrot leuchtende Augen mit waagerechter Pupille.

Grasfrosch (Rana temporaria)

Der Grasfrosch gehört zur Gattung der Echten Frösche in der Familie der Echten Frösche. Die Kopf-Rumpf-Länge der erwachsenen Tiere erreicht maximal elf Zentimeter, wobei die Weibchen aufgrund des etwas späteren Eintritts der Geschlechtsreife im Durchschnitt geringfügig größer werden als die Männchen. Die meisten Exemplare sind allerdings zwischen sieben und neun Zentimetern groß und wirken recht plump. Die Oberseite kann gelb-, rot- oder dunkelbraun gefärbt sein. Bei manchen Tieren ist diese nur wenig gezeichnet, andere weisen unregelmäßige schwarze Flecken auf, die gelegentlich die Grundfarbe fast verdecken können.

Kleiner Wasserfrosch (Rana lessonae)

Der Kleine Wasserfrosch gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur Familie der Echten Frösche und ebenso zur Gattung der Echten Frösche. Die Größe der Männchen liegt bei 4,5 bis 5,5 Zentimetern. Die Weibchen werden 5,5 bis 6,5 Zentimeter lang. Die Oberseite ist überwiegend grasgrün gefärbt und mit eher regelmäßigen schwarzen oder braunen Flecken gesprenkelt. Dazu kommen die wasserfroschtypische mittlere Rückenlinie und rötliche Drüsenleisten an den Rückenseiten.

Knoblauchkröte (Pelobates fuscus)

Die Knoblauchkröte ist ein Froschlurch und gehört zur Gattung der Europäischen Schaufelfußkröten. Mit den scharfkantigen, verhornten Auswüchsen an ihren Fußsohlen kann sie sich sehr schnell in lockeren Boden eingraben, wo sie den Tag verbringt. Erwachsene Männchen erreichen eine Körperlänge von maximal 6,5 cm, Weibchen maximal rund 8 cm. Die Färbung der Knoblauchkröte variiert je nach Lebensweise, regionalem Vorkommen und Geschlecht. Meist zeigen die Tiere oberseits auf hellgrauem bis beigebraunem Grund unregelmäßige dunkelbraune, oft länglich-gestreckte Inselflecken. Hinzu können noch rötliche oder braune Warzen kommen, an den Flanken auch rote Tupfen. Weibchen sind in der Regel stärker rotbraun gefärbt, Männchen tendieren eher zu Grau- oder Lehmgelbtönen. Außerdem weisen letztere zur Paarungszeit verdickte Oberarmdrüsen auf.

Kreuzkröte (Bufo calamita)

Die Kreuzkröte ist ein Froschlurch aus der Gattung der Echten Kröten innerhalb der Familie der Kröten. Die Größe der Männchen reicht von vier bis sieben Zentimetern, die der Weibchen von fünf bis acht Zentimetern. Der Rücken ist auf hellerem Grund braun- oder olivfarben marmoriert. Die Hautoberfläche ist trocken und warzig. Die großen Warzen sowie die Parotiden am Hinterkopf sind manchmal rötlich gefärbt. Über den Rücken zieht sich in der Regel (aber nicht immer) eine dünne gelbe Längslinie. Der Körper ist gedrungen, der Kopf nach vorne stark abfallend, die Schnauze gerundet, die Pupille waagerecht elliptisch, die Iris zitronengelb bis grünlich. Die Hinterbeine sind auch für Krötenverhältnisse besonders kurz, so dass Kreuzkröten selten hüpfen, sondern sich mausartig krabbelnd vorwärts bewegt.

Laubfrosch (Hyla arborea)

Der Laubfrosch ist ein Froschlurch, der zur Familie der Laubfrösche und zur Gattung der Laubfrösche gehört. Die Kopf-Rumpf-Länge des Laubfrosches beträgt 3 bis 4,5, bei Weibchen auch bis 5 Zentimeter. Der Kopf ist breiter als lang; die Kopfseiten fallen steil ab, die Schnauze ist entsprechend stumpfwinklig. Die stark hervortretenden Augen besitzen waagerecht-elliptische Pupillen, die bisweilen dunkel gesprenkelte Iris leuchtet goldgelb. In der Dunkelheit weiten sich die Pupillen derart, dass sie nahezu den gesamten sichtbaren Augapfel ausfüllen. Die vorderen Gliedmaßen sind recht kurz und weisen je vier Finger mit Haftscheiben an den Enden auf, die Hinterfüße haben je fünf Zehen.

Moorfrosch (Rana arvalis)

Der Moorfrosch gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur Familie der Echten Frösche und ebenso zur Gattung der Echten Frösche. Die Größe der Männchen und Weibchen reicht von 5,5 bis 7 Zentimeter. Die Oberseite ist hell- bis dunkelbraun, es treten aber auch rötlichbraun gefärbte und stark schwarz gefleckte Tiere auf.

Rotbauchunke (Bombina bombina)

Die Rotbauchunke gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur „urtümlichen“ Familie Bombinatoridae – oft wird sie aber noch zu den Scheibenzünglern gestellt – und zur Gattung der Unken. Ihre Körperlänge beträgt 4 cm, die Oberseite ist graubraun, ihre Bauchseite ist orangerot mit schwarzer Fleckzeichnung, Ihre Pupillen sind herzförmig.

Seefrosch (Pelophylax ridibundus)

Der Seefrosch gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur Familie der Echten Frösche. Außerdem wird er nach Aussehen, Lebensweise und Verwandtschaftsbeziehungen zu den Wasserfröschen gerechnet werden. Die Größe reicht von 10 bis zu 16 Zentimetern; Exemplare über 10 Zentimeter sind meistens Weibchen. Die Oberseite ist meist olivgrün oder olivbraun, in Mitteleuropa kaum grasgrün, mit deutlichen dunklen Flecken. Der Körperbau ähnelt dem seiner Verwandten Kleiner Wasserfrosch und Teichfrosch mit allerdings anderen Proportionen. So sind die Hinterbeine bzw. Unterschenkel in Relation zum Rumpf sehr lang. Der Fersenhöcker ist klein und flach.

Teichfrosch (Pelophylax esculentus)

Der Teichfrosch gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur Familie der Echten Frösche. Die äußeren Merkmale des Teichfrosches liegen idealerweise zwischen denen seiner Elternarten Kleiner Wasserfrosch und Seefrosch. Je nach genetischer Disposition kann ein Individuum aber auch entweder mehr der einen oder der anderen Art ähneln. Exemplare mit genetischer Nähe zum Seefrosch werden bis zu neun Zentimeter (Männchen) bzw. elf Zentimeter (Weibchen) lang. Im Normalfall ist die Oberseite grasgrün gefärbt – gelegentlich aber auch braun – und von einer hellgrünen Linie längs der Rückenmitte sowie zwei deutlich hervortretenden Rückendrüsenleisten geprägt. Auch dunkle Punkte und Flecken sind oft zu erkennen.

Teichmolch (Lissotriton vulgaris)

Der Teichmolch gehört zur Klasse der Amphibien und Ordnung der Schwanzlurche. Der Teichmolch ist ein kleiner Schwanzlurch mit einer Körperlänge von höchstens elf Zentimetern. Die Oberseite ist glatthäutig und von gelbbrauner bis schwarzgrauer Färbung. Die Männchen haben darauf – insbesondere zur Paarungszeit auffällig – grobe, rundliche, dunkle Punkte. Bei beiden Geschlechtern verlaufen abwechselnd helle und dunkle Streifen an den Kopfseiten, an der Oberseite befinden sich drei Längsfurchen. Die Bauchseite ist in der Mitte orange, zu den Seiten heller werdend und ebenfalls mit dunkler Fleckung versehen – bei den Männchen sind dies große Punkte, bei den Weibchen feine Tüpfel.

Wechselkröte (Bufo viridis)

Die Wechselkröte ist ein Froschlurch aus der Gattung der Echten Kröten innerhalb der Familie der Kröten. Die Größe der Männchen reicht bis acht, die der Weibchen bis neun Zentimeter. Während die Grundfarbe der Männchen eher hellgrau ist, ist diese bei den Weibchen fast weiß. Beide sind übersät mit grünen Inselflecken, die nur am Bauch fehlen. An den Flanken der Weibchen befinden sich meist rötliche Warzen. Die Pupillen sind waagerecht, die Iris ist zitronengelb bis grünlich.