Weichtiere (Mollusca)

Die Weichtiere bilden einen arten- und formenreichen Tierstamm innerhalb der Gewebetiere und kommen im Meer, auf dem Festland und im Süßwasser vor.

Gemeine Teichmuschel (Anodonta anatina)

Die Gemeine Teichmuschel gehört zur Familie der Flussmuscheln. Sie kommt in Nord- und Mitteleuropa im sandigen Boden leicht fließender Süßgewässer vor. Durch zunehmende Gewässerverschmutzung ist sie gefährdet und steht deswegen, wie auch alle andere Arten der Ordnung Unionoida, unter Naturschutz.

Moostierchen (Ectoprocta)

Moostierchen sind vielzellige Tiere, die im Wasser leben. Aufgrund ihrer mikroskopischen Größe sind Einzeltiere schwer auszumachen, ausgedehntere Kolonien sind aber leicht als flächige Struktur, zum Beispiel auf angeschwemmtem Seetang, zu erkennen.

Spitzschlammschnecke (Lymnaea stagnalis)

Die Spitzschlammschnecke, auch Spitzhornschnecke genannt, gehört zur Familie der Schlammschnecken und gilt mit 4,5 bis maximal 7 cm Gehäuselänge als größte Wasserlungenschnecke Mitteleuropas. Die Art hat ein rechtsgewundenes, relativ dünnschaliges Gehäuse mit 7,5 Windungen und langer Spitze. Die Gehäuse weisen aber eine erhebliche innerartliche Variabilität auf, etwa in Abhängigkeit vom Lebensraum. Der Weichkörper ist grau bis braun gefärbt. Die Fühler sind groß und dreieckig; an ihrer Basis sitzen die Augen.

Sumpfdeckelschnecke (Viviparidae)

Sumpfdeckelschnecken sind eine verbreitete Familie von im Süßwasser lebenden Schnecken, die zur Ordnung der Architaenioglossa gestellt wird. Das Gehäuse ist mit bis zu 5 cm vergleichsweise groß; die Sumpfdeckelschnecken gehören damit zusammen mit der Spitzschlammschnecke zu den größten mitteleuropäischen Süßwasserschnecken. Sie besitzen einen festen Deckel, der am Fuß festgewachsen ist. Mit diesem Deckel können sie das dickwandige Gehäuse fest verschließen. Dieser Verschluss spielt eine wichtige Rolle bei der Überwinterung.