Spaziergang durchs Tal der Liebe

Am östlichen Oderufer, auf dem Abschnitt zwischen Stettin und Zehden liegen eine Vielzahl von Orten, die mit einem von der Natur reichlich ausgestatteten Terrain und mit herrlichen Panoramen auf das Flusstal und die angrenzenden Dörfer und Städte aufwarten. Unter ihnen gibt es aber nur einen Ort, deren Schönheit er nicht nur der Natur zu verdanken hat, sondern auch der Leidenschaft und Arbeit einer Reihe von Generationen und Menschen, die an diesem Fluss und in seiner Nähe lebten.

Dieser Ort ist ein naturalistischer Landschaftspark mit dem romantischen Namen „Tal der Liebe“, und liegt zwischen Niederkränig (Krajnik Dolny), Hohen Kränig (Krajnik Górny) und Nieder Saathen (Zaton´ Dolna), in der Gemeinde Königsberg i.d. Neumark (Chojna). Er umfasst etwa 80 ha, und besteht aus der früher „Nieder Saathener Höhen“ genannten Hügelkette, die zur Oder hin steil abfällt und von tiefen Schluchten und sanften Tälern durchschnitten wird.

Fast das ganze Gebiet ist derzeit stark bewaldet, hauptsächlich mit Buchen, Eschen, Ahorn, Kastanien, seltener mit Eichen, Linden und Nadelbäumen, wie Tannen, Fichten und Kiefern. Zum Baumbestand gehören auch Raritäten wie Esskastanie, Götterbaum, Gelbe Rosskastanie, Leberhülsenbaum, Platane, Schwarz- und Weymouthskiefer. Am Rand des Parks wie auch im Inneren kann man auf Obstbaumhaine mit Apfel-, Birnen-, Kirsch- und Pflaumenbäumen treffen.

 

Streckenbeschreibung

 

Startpunkt: Stadtbrücke in Schwedt/Oder

Hinter der Stadtbrücke biegen Sie rechts in Richtung Schöpfwerk ein und halten sich links in Richtung Saatener Wehr durch das Poldergebiet (zwischen November und April geflutet) mit Feldern und Wiesen auf insgesamt 5,6 km. Im Frühjahr steht in diesem Gebiet das Wasser besonders lange und ist in dieser Zeit für rastende Löffel-, Pfeif-, Krick-, Stock- und Spießenten ein Paradies.

Im Spätwinter trifft man häufig Saat- und Blessgänse sowie Sing- und Höckerschwäne an. Am Saatener Wehr angekommen, wandern Sie links in Richtung Grenzübergang immer entlang der Oder, ein Spurplattenweg von 4,0 km Länge. Überqueren Sie den Grenzübergang über die Oder.

Direkt hinter der Grenze gelangen Sie in den Ort Krajnik Dolny, ein kleiner Markt mit Obst und Gemüse und polnischer Küche. Biegen Sie direkt hinter der Brücke rechts ab. Sie wandern entlang der Oder in Richtung Zaton Dolna. (ca. 2,0 km) Auf dem Weg erreichen Sie das „Tal der Liebe“, eine große alte Parkanlage mit Rundweg und Weitblick über das untere Odertal. Diesem folgen Sie.

Leider gibt es zum Hinweg keine vergleichbare Alternative. Deshalb ist es angebracht, den Weg zumindest bis Krajnik Dolny zurück zu wandern. Aber durch die andere Laufrichtung und Tageszeit werden Sie auch so Eindrücke gewinnen, die Ihnen auf dem Hinweg entgangen sind. (2,0 km)

Wieder zurück auf deutscher Seite bleibt der Weg zurück durch die Polder oder Sie laufen entlang der direkten Wegeverbindung 3,0 km nach Schwedt zurück. Auf einem Querdeich des Poldergebietes, der Verbindung zwischen Deutschland und Polen, wandern Sie erhöht unter einer Allee, die den Blick Richtung Norden in das untere Odertal immer wieder freigibt.

Wenn Sie die Stadtbrücke erreichen, werfen Sie zum Abschied einen Blick zurück in eine in Deutschland einmalige Flussauenlandschaft. Für den Weg zum Bahnhof stehen Ihnen wiederum die zwei Varianten vom Start der Tour zur Auswahl.

Flyer vom Tal der Liebe:


Seite 1
und Seite 2